DRK Impf-Kampagne 2021
17.05.2021
DRK Kreisverband
Tecklenburger Land e.V.

Groner Allee 27
49477 IbbenbĂŒren
Tel. (05451) 5902-0
E-Mail:
info@drk-te.de

Wir sind fĂŒr Sie da:
Montag bis Donnerstag
07:30 bis 16:30 Uhr
Freitag
07:30 bis 12:30 Uhr
Ehrenamtliche Betreuer
Neue Stellenangebote! Letztes Update: 12.05.2021 [Klick hier]
Herzlich willkommen!
Startseite DRK-TE
DRK-TE Aufbau und Organisation
DRK-Dienstleistungen (Tagespflege, FrĂŒhförderung, Wohngruppen, Beratung, Kleidershops...)
Erste Hilfe Kurse, Blutspende und weitere klassische Rotkreuzaufgaben
Kontakt
DRK Kindergärten
DRK-Ortsvereine
Jugendrotkreuz (JRK)
Freiwilliges soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Sie möchten helfen
Stellenbörse
Termine
Service, empfohlene Links und Downloads, Betriebsrat-Infos
Datenschutz
Impressum
Datenschutzinformationen und Impressum zum Testzentrum



Terminkalender
17.05.2021
Blutspende in Lienen
17.05.2021
Erste Hilfe Kurse in IbbenbĂŒren ab 17.05.2021
18.05.2021
Blutspende in Tecklenburg
19.05.2021
Blutspende im IbbenbĂŒrener BĂŒrgerhaus
19.05.2021
Blutspende in Schale
19.05.2021
Blutspende im IbbenbĂŒrener BĂŒrgerhaus
19.05.2021
Mittwoch und Donnerstag: Blutspende in Mettingen
21.05.2021
Blutspende in Westerkappeln
Terminkalender Komplettansicht
© 2018
DRK KV Tecklenburger Land

Willkommen beim DRK Kreisverband Tecklenburger Land e.V.


Wir sind der DRK Kreisverband Tecklenburger Land

Testtermin buchen fĂŒr das Corona-Test-Zentrum DRK IbbenbĂŒren


09.02.2021
Bei NotfÀllen auch in der Corona-Pandemie 112 anrufen
Das Deutsche Rote Kreuz hat auf die Bedeutung des Notrufs 112 besonders in der Corona-Pandemie hingewiesen. „Medizinische NotfĂ€lle wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall darf man auch wĂ€hrend der Pandemie auf keinen Fall unterschĂ€tzen. Beim Auftreten entsprechender Symptome sollte niemand zögern, den Rettungsdienst unter 112 zu alarmieren.
In solchen FĂ€llen kommt es auf jede Minute an. Hier steht Leben auf dem Spiel“, sagt DRK-Bundesarzt Prof. Dr. Peter Sefrin anlĂ€sslich des EuropĂ€ischen Tages des Notrufes am 11. Februar. Die Rettungsdienste und KrankenhĂ€user in Deutschland wĂŒrden einen großen Aufwand betreiben, um Patienten vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schĂŒtzen. „Die Angst vor einer Infektion darf jedenfalls nicht dazu fĂŒhren, dass lebensbedrohliche Erkrankungen nicht mehr ernstgenommen werden“, sagt Professor Sefrin.


RettungskrĂ€fte des DRK-Kreisverbands Bitburg bei einer Übung (Andre Zelck/DRK-Service GmbH)

Eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK hatte ergeben, dass im ersten Corona-Lockdown im FrĂŒhjahr 2020 die stationĂ€ren Aufnahmen um 15 bis 30 Prozent zurĂŒckgegangen sind. Davon kann auch in der jetzigen zweiten Welle ausgegangen werden. Besonders gravierend ist, dass fĂŒr viele NotfĂ€lle wie Schlaganfall- und Herzinfarkt-Patienten der Rettungsdienst nicht zur Erstversorgung und den Transport ins Krankenhaus gerufen wurde – aus Angst vor einer Corona-Infektion. Gleichzeitig stieg die Sterblichkeitsrate bei diesen Patienten stark an.
Die Notrufnummer 112 gilt in allen LĂ€ndern der EuropĂ€ischen Union, aber beispielsweise auch in der Schweiz oder in Großbritannien. Das EuropĂ€ische Parlament beschloss im Jahr 2009, den 11. Februar aufgrund der Zi?ernfolge zum europaweiten Notruftag auszurufen. Die Notrufnummer 112 ist in allen EU-Staaten kostenfrei.

« zurĂŒck zur Auswahl

CMS - KLEMANNdesign.biz